Login Form  

Bitte melden Sie sich an um in den Mitgliederbereich zu gelangen

Zur Registrierung senden Sie bitte eine Mail an den Admin.

   
BÖNNIGHEIM, 10. SEPTEMBER 2012

Der Grauburgunder ist sehr beliebt

Bönnigheimer Weinfest bietet erlesene Tropfen unterschiedlichster Rebsorten - Schloss dient als Kulisse.
Am vergangenen Wochenende präsentierten rund um das Bönnigheimer Schloss Winzer aus der Region und dem Ausland ihre edlen Tropfen und erfreuten die Gaumen der zahlreichen Besucher.

 

"An warmen Sommertagen sind unser Grauburgunder oder aber der spritzige Valentin Secco sehr begehrt. Viele Besucher kommen an unseren Stand und wissen bereits, welche Weine sie probieren möchten. Aber es gibt auch einige, die sich von mir etwas empfehlen lassen und bereit sind neue, bisher unbekannte Weine zu verkosten", erklärte Manuela Frank vom gleichnamigen Weingut aus Botenheim. Sie bedauerte es, dass beispielsweise der Trollinger in den letzten Jahren etwas aus der Mode gekommen ist. "Diese traditionelle Rebsorte sollte auch weiterhin ihre Berechtigung haben. Leider geht sie heute auf den Weinfesten manchmal ein wenig unter, obwohl der Trollinger im Sommer auch gekühlt ein Genuss ist", schilderte Frank. 
Die junge Winzerin war bereits zum zweiten Mal beim Bönnigheimer Weinfestival mit von der Partie, denn sie schätzt nicht nur das tolle Ambiente vor der Kulisse des Schlosses. "Das Weinfestival ist überschaubar und zeigt eine gute Mischung aus Kellereien, Genossenschaften und privaten Weingütern. Deshalb ist die Veranstaltung bei Weinliebhabern in der Region auch so beliebt", betonte die Botenheimerin.

Diese Worte konnte Bruno Hunold aus Bönnigheims Partnerstadt Rouffach im Elsass nur unterstreichen. "Ich bin schon zum vierten Mal beim Weinfestival dabei. Die Besucher sind immer sehr daran interessiert, andere Weine kennen zu lernen und sich auf Neues einzulassen. Gut kommen beispielsweise unser Gewürztraminer oder unser Sekt CrŽmant an", erklärte der französische Winzer, der sich sichtlich Mühe gab, den Gästen an seinem Stand auch die Geheimnisse der elsässischen Weinkultur näher zu bringen. 

Die Besucher nahmen sich an den einzelnen Lauben der beteiligten Weingüter und Genossenschaften ausgiebig Zeit für intensive Gespräche über die unterschiedlichen Rebensäfte. "Das Weinfestival ist das einzige Fest dieser Art in Bönnigheim. Es findet alle zwei Jahre statt, und inzwischen gibt es eine Stammbesetzung an Winzern, die immer wieder mitmachen. Vor allem von der besonderen Atmosphäre vor dem Schloss schwärmen Teilnehmer und Besucher", erklärte Reiner Haug, der Vorsitzende der Interessengemeinschaft der Selbstständigen Bönnigheims. 

Gemeinsam mit Albrecht Hamm, dem Vorstand der Strombergkellerei sitzt Haug im Organisationsteam des Weinfestivals. "Als wir von der Interessengemeinschaft das Weinfestival übernommen haben, ist es zu einigen Änderungen gekommen. Vorher waren ausschließlich Bönnigheimer Winzer vertreten. Doch es hat sich bewährt, auch Weingüter aus den umliegenden Gemeinden einzuladen. Inzwischen richten wir das Weinfestival bereits zum dritten Mal aus", machte Hamm deutlich. Dieses erlesene, vielfältige Weinangebot lockte Besucher wie Franz Fulco aus Bönnigheim an. "Beim Weinfestival stimmt einfach alles: das Ambiente, die zentrale Erreichbarkeit mitten in der Stadt und natürlich die tolle Weinauswahl. Mein Lieblingswein ist ein Weißherbst, aber für Empfehlungen bin ich immer offen", so Fulco. Auch kulinarisch gab es rund um den Schlossplatz so einige Höhepunkte. Ob Hummer, Trollingerkutteln, Lembergerwürstchen oder Flammkuchen: Das Weinfestival war ein Erlebnis für alle Sinne, das auch am heutigen Montag noch seine Fortsetzung findet. Ab 19 Uhr spielt die Zwei-Mann-Band "Red Sina" aus Erligheim und sorgt mit ihren Partyhits für einen würdigen Abschluss der Veranstaltung.

Quelle: Bönnigheimer Zeitung, 10. September 2012, Bericht + Foto: MICHAELA GLEMSER
   
© ALLROUNDER